Lizenzgebühr

© 1995 Friedhelm Schneidewind

Lesung im Bermudafunk, 13.10.2003, MP3: 2:14 Min. · 390 KB

»Literarisches Doppel«, Stadtbücherei Heidelberg, 11.11.2010, MP3: 2:03 Min. · 1,4 MB

Lesung im Bermudafunk, 08.12.14, MP3: 1:48 Min. · 1,7 MB
Der Textteil der Sendung kann hier heruntergeladen werden: 25:15 Min., MP3: 14,4 MB

See der Sinne, Wiesensee Hemsbach, 24.9.2016, MP3: 2:00 Min. · 1,8 MB
See der Sinne, Wiesensee Hemsbach, 24.9.2016, LESUNG: VIDEO WMV 360 x 300 Pixel, 2:00 Min. · 16,3 MB · WMV 800 x 450 Pixel, 2:00 Min. · 35,2 MB


»Martha, wo ist denn dein Steuerbescheid?«

»In der oberen Schublade im Schreibtisch, wo er hingehört!«

»Martha, hast du gesehen, dass sie jetzt auch die Gebetshaltung rausgefunden haben?«

»Wie? Was meinst du?«

»Na, die betenden Hände. Sie haben jetzt das Gen gefunden, dass dafür verantwortlich ist, ob du beim Beten die rechte Hand über die linke faltest oder umgekehrt.«

»Und was kostet das?«

»Eine Mark zwanzig.«

»Die spinnen doch! Wenn doch die Haarfarbe nur ’ne Mark kostet!«

»Wahrscheinlich ist es ’ne andere Firma. Das kriegst du ja bei diesem neumodischen Steuerbescheid nicht mehr raus, seitdem der Staat die Lizenzgebühr einzieht für die ganzen Biotech-Firmen.«

»Wieviel muss ich denn jetzt zahlen?«

»Zweihundertzwölf Mark und achtzig für das nächste Jahr.«

»Mann, das wird immer teurer. Aber wenigstens wirst du etwas billiger wegkommen, weil du doch blond bist und damit kein Gen für Haarfarbe hast.«

»Allel, mein Schatz, Allele heißen die verschiedenen Schalter für die Gene. Und ich wär mir da noch nicht so sicher. Ich hab’ gehört, die wollen jetzt das Gesetz ändern, dass ich auch Gebühren zahlen muss, wenn ich Mangelmutant bin, weil ich ja das Gen habe, auch wenn es defekt ist.«

»Wieso? Wir zahlen doch nicht für was, was kaputt ist!«

»Müssen wir wahrscheinlich schon. Leute mit Glatze müssen dann übrigens auch zahlen. Und ich werd’ bestimmt teurer als du, weil die doch im Sommer das Gen für die Hodenentwicklung patentiert haben. Obwohl – vielleicht haben die Grünen ja Erfolg mit ihrer Verfassungsklage wegen Diskriminierung der Männer. Deshalb ist wohl auch mein Bescheid noch nicht da. Aber deine Gebühr überweisen wir besser gleich.«

»Und wenn nicht? Frau Meier hat gestern beim Friseur erzählt, die Bundesregierung plant, Leute, die die Lizenz für ihre Gene nicht bezahlen, sterilisieren zu lassen.«

»Ach, die Meier! Das ist ein Gerücht. Wenn du nicht zahlst, kommt erst ’ne Mahnung, dann der Gerichtsvollzieher, und wenn der nichts eintreiben kann, wirst du zwangsverpflichtet zur Arbeit auf den Feldern der Biotech-Firmen, einen Tag für 5 Mark.«

»Und nicht mal auswandern nützt was, weil die Patente weltweit gelten! Also zahlen wir lieber – und heute nacht darfst du mir zeigen, ob du zu schätzen weißt, was für ein teures Weib du hast.«


Der Text ist entnommen dem Buch »Geworfen in die Ewigkeit« von Friedhelm Schneidewind, illustriert von Ulrike Schneidewind


Zur Startseite
von Friedhelm Schneidewind



Zum Impressum
von Friedhelm Schneidewind