Friedhelm Schneidewind

Carmilla in Rumänien

ISBN 978-3-932683-90-9
1997 bis 2000, VHS-Video, ca. 3 ¾ Stunden

Verlag und Produktionsgesellschaft Helen Schneidewind – Villa Fledermaus

seit November 2016:
Imprint der VERBVersum Kultur und Medien GmbH

– leider nicht mehr lieferbar –

Im September 1996 war das Theaterstück »Carmilla« – geschrieben und inszeniert von Ulrike Schneidewind und Friedhelm Schneidewind nach der gleichnamigen Erzählung von Sheridan LeFanu – in Rumänien auf Gastspielreise. Das »Demokratische Forum der Deutschen« in Sibiu (Hermannstadt) hatte die Produktion eingeladen, ein Stück deutscher Kultur zu zeigen, das über die üblichen westlichen Fernseh- und Kinoimporte hinausgeht. Es war gewissermaßen eine Rückkehr zu den Wurzeln, denn das Schauspiel wurde in Rumänien geschrieben – auf einer »Reise auf den Spuren der Pfähle und Zähne« im Herbst 1993 u. a. durch Transsilvanien (Siebenbürgen) an Orten, die von Bedeutung waren entweder für die Romanfiguren Dracula und Jonathan Harker, wie Bistritz oder der Borgo-Paß, oder den »Namensgeber« des berühmtesten alles Vampire, Vlad Țepeș (Drăculea), wie Hermannstadt, Schäßburg, Klausenburg, Tirgoviste oder Burg Bran (Törzburg, Foto).

Mit dem Sarg auf dem Autodach reiste die Truppe über Tabor (Tschechien) und Gyula (Ungarn) nach Sibiu (Hermannstadt), wo sie Standquartier bezog. Carmillas »Luxus-Sarg« steht im GUINNESS-BUCH DER REKORDE 1997/98 als der Sarg, der die meisten Kilometer zurückgelegt hat: bis Oktober 1997 über 10.000 Kilometer durch 6 Länder (Deutschland, Österreich, Ungarn, Tschechien, Slowakien, Rumänien) über 7 Grenzen; u. a. hat er die komplette Rumänientournee mitgemacht und brachte es dadurch u. a. zu Berichten im ORF, in der »Bild am Sonntag« und dem Magazin »Hallo Deutschland« (ZDF). Bis Ende 2004 hat der Sarg über 20.000 Kilometer zurückgelegt, ehe er Anfang 2005 für ein paar Jahre eine neue Heimstatt fand: in »Dracula’s Museum der Vampire und Fledermäuse«. Im Mai 2009 war er zu sehen bei der Ausstellung »Von Monstern, Geistern und Vampiren – The Summer of 1816« in der Universitätsbibliothek der Uni Gießen, seither ist er wieder in der Villa Fledermaus untergebracht.

Carmilla wurde sechsmal aufgeführt: im Forum in Cluj Napoca (Klausenburg), im deutschen Staatstheater in Timisoara (Temeswar), im Studio-Saal des Staatstheaters von Arad und in Sibiu (Hermannstadt) im Pädagogischen Lyzeum, im Forum und im Brukenthal-Lyzeum, der ältesten deutschsprachigen Schule der Welt, in der mit Carstens und Herzog auch schon zwei Bundespräsidenten zu Gast waren.
Das Video beinhaltet das komplette Stück »Carmilla«, zusammengeschnitten aus den 6 Aufführungen in Rumänien (über 2 Stunden), eine kommentierte Videodokumentation (ca. 60 Minuten) über die Rumänientournee mit Bildern von Land und Leuten (mit und ohne Vampirin), etwa von Schloss Bran (Foto oben), vom 6. Sachsentreffen in Birthälm, über eine Reise von Klausenburg über den Borgopaß, die Bicazklamm und den Mördersee nach Sigishoara (Schäßburg), der Geburtsstadt von Vlad Țepeș, und von der alten Kapelle in Michelsberg (Fotos links und rechts), sowie mehrere Fernsehberichte u.a. in S3, Hessenschau, ORF, ZDF, ARD und Kinderkanal (Tabaluga-TV und Tigerentenclub) von 1996 bis 2000.