Wordpatenschaft für das Wort »MTHOLOGIE«

erschienen am 15. Dezember 2016:
Das neue große Tolkien-Lexikon

Das neue große Tolkien-Lexikon – erscheint im Dezember 2016

»... ein Werkzeug, sich im umfangreichen Werk Tolkiens besser zurechtzufinden, Querverbindungen und Hintergründe erkennen und Einflüsse bewerten zu können. Zudem lässt sich auf den über 800 Seiten auch prima schmökern.«
(Programmheft BuCon/BuchMesseCon, S. 23, 14.10.0/2017)

»Nach wie vor liest sich das Werk ausgesprochen gut und wer es noch nicht hat, kann die Neuerscheinung als Anlass nehmen, sich dieses anzuschaffen und ein wenig darin zu schmökern.«
(inklings newsletter 1/17, S. 9 f., 12.02.2017)

»... ein beeindruckendes Lexikon, vor allem wenn man bedenkt, dass alle Informationen von einer einzigen Person zusammengetragen wurden. [...] Aufgrund der Vielzahl der Begriffe ist dieses Lexikon mehr als ein reines Nachschlagewerk, sondern lädt zum Stöbern nach jenen Begriffen ein, die zu suchen man vielleicht niemals auf die Idee gekommen wäre ... Ein Lexikon mit persönlicher Note – empfehlenswert für alle Fans von J.R.R. Tolkien und seinen Werken.«
(Cirdan auf »herr-der-ringe-film.de«, 07.02.2017

»Wie schön, habe heute Dein neues Tolkien-Lexikon erhalten und freue mich jetzt schon darauf, viele Stunden darin stöbern zu können. Lieben Dank! Der erste Blick: Ein besonders gelungener, zweifarbiger Druck und eine geschmackvolle graphische Gestaltung, die ich zuletzt bei Michael Endes ›Die unendliche Geschichte› bewundern durfte. Dein Lexikon wird Spass machen – und es wird sicherlich die Quelle des einen oder anderen neuen Songtextes. Herzlichen Glückwunsch zu einer beeindruckenden Arbeit, lieber Friedhelm!«
Anóriel (Mo) von Faelend, 21.12.2016

»Heute habe ich Friedhelm Schneidewinds wunderbares neues Tolkien-Lexikon zum ersten Mal in den Händen gehabt und kann es nur wärmstens empfehlen. Ein edel gestaltetes Hardocver und erschlagend viele Einträge. Sicherlich ein Tolkien-Schmöker für kalte Winterabend – und das obwohl es ein Lexikon ist!«
Dr. Julian Eilmann, Leiter der Tolkien-AG Inda-Gefährten, 20.12.2016

»Das Lexikon ist durch die Zweifarbigkeit optisch sehr ansprechend und übersichtlich, ohne dabei vom Inhalt abzulenken. Auch die Vielzahl der aufgelisteten Begriffe ist in dieser Form einmalig. In der neuen Version werden alle Werke, auch die posthum erscheinenden, bis 2017 berücksichtigt. Und es gibt am Ende des Lexikons noch eine hilfreiche Auflistung der Werke. Eine Besonderheit dieser Neuauflage ist auch die Berücksichtigung der überarbeiteten Krege-Version des Herrn der Ringe. Damit werden alle drei deutschen Versionen berücksichtigt.«
Tobias M. Eckrich, Vorsitzender der Deutschen Tolkien Gesellschaft, in einer Vorstellung von »Das neue große Tolkien-Lexikon« am 27.11.2016 (komplette Rezension)

– 806 Seiten – 6.000 Stichwörter – 21.000 interne Verweise – 10 ausführliche Exkurse – Zeittafeln und Literaturverzeichnis – Verlags-Vorschau


Interview mit Mira Sommer bei der HobbitCon 2015 an Ostern in Bonn in zwei Teilen auf YouTube
Teil 1 (16:46 Min.) · Teil 2 (18:47 Min.)

Interview mit Mira Sommer auf YouTube (HobbitCon Bonn, Ostern 2014, 21:30 Min.)

Interview mit Mira Sommer, 1. HobbitCon Bonn, Ostern 2013, in zwei Teilen auf YouTube: Teil 1 (8:02 Min.) · Teil 2 (8:42 Min.)


»Wer die Mythen beherrscht, beherrscht das Denken«

Vortrag, Seminar oder Workshop von Friedhelm Schneidewind

Siegfried & Co. – Die Modernität des germanischen Mythos

Vortrag, Seminar oder Workshop von Friedhelm Schneidewind

Vom Dunkel ins Licht? – Von Alben zu Elfen und Elben

zum BuchVortrag, Seminar oder Workshop von Friedhelm Schneidewind
Das Bild der Elfen/Elben hat sich im Laufe der Zeit stark gewandelt – von mächtigen göttergleichen Wesen bis hin zum Blumenelf in Waldemar Bonsels »Biene Maja«. Wer weiß aber, dass »Elfen/Elben« keine Erfindung moderner Autoren sind, sondern ursprünglich Gestalten der nordischen Sagenwelt, und dass es auch eine starke Verwurzelung in der irisch-walisischen Tradition gibt? Es geht um die nordische Mythologie, um die Edda und andere alte Werke, um die Sidhe und neue wie alte Legendenbildung, besonders aber um Elben/Elfen in ihrer Entwicklung von den alten Alfen bis zur modernen Literatur – Tolkien, Anderson, Rühmkorf, Donaldson, Hennen ...

Dazu gibt es den gleichnamigen erweiterten und aktualisierten Artikel
in der Schriftenreihe und Materialien der Phantastischen Bibliothek Wetzlar: Kleine Reihe, Band 6, Wetzlar 2016.
Bestellung möglich direkt beim Autor: inkl. Versand je Exemplar 5,– EUR

Einen ersten Eindruck, wenn auch beschränkt auf die Einflüsse der nordischen Mythologie und seit 1993 nicht aktualisiert, gibt der Artikel »Vom Dunkel ins Licht?«.

Der Vortrag wurde zuletzt gehalten bei den Tübinger Tolkien-Tagen 2017, davor u. a. beim Tolkien-Thing 2011 der Deutschen Tolkien Gesellschaft, bei den 32. Wetzlarer Tagen der Phantastik im September 2012 und im Mai 2014 in der Rhein-Main International Montessori School (RIMS) in Friedrichsdorf (seit 2015 die Life School Frankfurt).

Die Folien zu diesem Vortrag (Fassung von 2017) können hier als PDF (410 KB) heruntergeladen werden.


»Es ist eine Gabe« - John Ronald Reuel Tolkien

Vortrag, Seminar oder Workshop von Friedhelm Schneidewind

Harry Potter: Mythos oder Marketing? Magie oder Merchandising?

Vortrag, Seminar oder Workshop von Friedhelm Schneidewind

Harry Potter: Alles, was man über seine Welt wissen muss

Vortrag, Seminar oder Workshop von Friedhelm Schneidewind

Harry Potter – der moderne Artus?

Die Beziehungen zwischen Harry Potter und dem Artus-Mythos

Vortrag, Seminar oder Workshop von Friedhelm Schneidewind

Drachen, Alraune und Zauberstab

Die Verwendung von Mythen und mythischen Motiven in den Harry-Potter-Romanen

Vortrag, Seminar oder Workshop von Friedhelm Schneidewind

Wo ist sie geblieben?

Das Fehlen der Religion in den Harry-PotterRomanen

Vortrag, Seminar oder Workshop von Friedhelm Schneidewind

Die Vampire sind unter uns

Vortrag, Seminar oder Workshop von Friedhelm Schneidewind

Drachen: die sagenhaftesten aller mythischen Wesen

Vortrag, Seminar oder Workshop von Friedhelm Schneidewind