»Der Vampirmythos existiert seit 2000 Jahren, er ist einer der ältesten Mythen der Menschheit.«
Friedhelm Schneidewind im Interview im KURIER, Wien, 22.11.2011

»Der Vampirmythos ist einer der stärksten Mythen überhaupt. Der verliert niemals an Biss.«
Friedhelm Schneidewind im Interview im SONNTAG EXPRESS, Köln, 01.02.2009

»... ein ausgewiesener Harry-Potter-Kenner und Vampirologe, kennt sich im Reich von Tolkien ebenso gut aus wie in dem der Drachen und anderer Mythen ... bekannt dafür, schwierige Sachverhalte unterhaltsam rüberzubringen ...«
(Frankfurter Rundschau, »Barde und Bogenschütze«, 10.07.2013)

»Friedhelm Schneidewind, Mythologe und Tolkien-Experte aus Hemsbach ... der sich nicht nur mit Tolkien, sondern auch bestens mit Vampiren, Drachen und Harry Potter auskennt«
(Anne Kirchberg in »Die Ohren gespitzt, die Füße behaart«, Die Rheinpfalz, 12.12.2012)

»Friedhelm Schneidewind aus Hemsbach gehört zu den profiliertesten Experten für Fantasy-Literatur«
(Mannheimer Morgen
: »Der Erforscher von Mittelerde«, 12.11.2012)

»Experte Friedhelm Schneidewind, einer der ›Vorreiter in der Fantasy-Forschung‹«
(NRZ, Neue Ruhr/Neue Rhein Zeitung
, Essen, 03.06.2012)

Folgende Vorträge zum Thema Vampirismus bietet
Friedhelm Schneidewind an,
Autor von »Das Lexikon rund ums Blut«.

Die Vampire sind unter uns

Allgemeine Einführung in die mythologischen Grundlagen, die Entstehungsgeschichte und Wurzeln, die Blutsauger und Wiedergänger.
Zu allen Zeiten, bei allen Völkern lassen sich solche Mythen finden, in Literatur und Film spielen Vampire eine große Rolle. Angelehnt an den »sehr interessanten und umfassenden Aufsatz über alle Aspekte des Vampirismus« (»Fantasia«), der u. a. in der Mittelalter-Zeitschrift »Karfunkel« in zwei Teilen und im »Buch zum Stück« »Carmilla« erschien, behandelt dieser Vortrag den Vampirismus in Mythologie, Geschichte, Literatur, Film, Biologie und Medizin bis hin zur Politik; zu Wort kommen so unterschiedliche Herrschaften wie Vlad Tepes, Voltaire oder Marx.


Vampire: Sind sie wirklich böse?

– Eine Frage der Moral –
erstmals gehalten unter der Titel»Ist der Vampir (immer und überhaupt) böse?« am 24.1.2003 beim Kongress der »Dracula-Society« 2003.

seither u. a.

Vampyrcon Duisburg 2004

Elbenwaldspektakel Burg Bilstein 2006

RingCon 2009 Bonn: »Macht, Moral und Mundraub – Von guten und von bösen Vampiren«

»Biss aufs Blut« Lüdenscheid 2010:
»Macht, Moral und Mundraub – Von guten und von bösen Vampiren«

Jugend-Literatur-Festival »JuLi im März« Braunschweig 2012 (Bilder):
»Warum sind Vampire nicht immer böse? Vampirismus und Moral vom Mittelalter bis TWILIGHT«

Die Folien zu diesem Vortrag können hier in der 2012 gehaltenen Form als PDF (493 KB) heruntergeladen werden.

Vampire als ein Paradebeispiel des Bösen


Mythologische Grundlagen des Vampirismus


Medizinische und historische Grundlagen des Vampirismus


Vampire als Literaturstars: Ein Überblick über das Genre

Vampire als Filmstars: Ein Überblick über das Genre


Weitere Themen können auf Wunsch behandelt werden.

Jeder dieser Vorträge ist erweiterbar um weitere Angebote,
etwa Tanzperformances wie das »Requiem für einen Vampir«
oder das Musikprogramm »Blut und Minne«.


Wordpatenschaft für das Wort »MTHOLOGIE«

Urkunde zur Wordpatenschaft für »MTHOLOGIE« und LINK zur großen Darstellung der Urkunde